Freitag, 15. Juli 2016

Gestern kamen die Aliens zurück - Independence Day: Die Wiederkehr



Nach 20 Jahren kommen die Aliens zurück ins Kino.


Die Welt lebt inzwischen in Frieden und hat den Mond besiedelt. Der ehemalige Präsident sagt die neue Invasion voraus und die ist stärker als 1996. Dylan, der Stiefsohn von vom verstorbenem Steven Hiller, ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten. Auch die Präsidentin Tochter ist, wie ihr Vater, Kampfpiloten geworden. Mit der Hilfe von ihrem Freund Jake und dessen besten Freund Charlie versuchen sie die Welt zu retten. Überlebende von 1996 stehen ihnen mit Wissen, Rat und Tat zur Seite.

Bevor ich mir den Film angeschaut hatte, hatte ich mir nochmal Independence Day von 1996 angesehen und ich muss zugeben, dass ich mir nicht sicher war ihn vorher gesehen zu haben. Viele Szenen kannte ich, viele aber auch nicht. Wirklich notwendig ist es aber nicht, den ersten Teil nochmal zu schauen oder wirklich zu kennen, es wird eigentlich viel erklärt in der Handlung.
Ich fand es gut das auch erklärt wird in dem Film was aus den ehemaligen Leuten geworden ist. Steven Hiller (Will Smith) ist 2007 ums Leben gekommen, als er ein neues Hybrid Fahrzeug, ausgestattet mit Alien Technologie, testete. Das hat 20Century Fox im Dezember schon auf der Seite warof1996.com als Hintergrundinfo bereit gestellt. Da wird die eigentlich alles erzählt was von 1996 bis 2016 passiert ist.

Ich muss sagen ich war und bin von diesem Film begeistert. Vielleicht waren auch 5% daran schuld, dass ich es im IMAX gesehen habe und ich zum ersten Mal das der Fall war. Das Bild, der Ton… okay, nicht weiter schwärmen darüber, es geht ja um den Film und nicht das IMAX =)
Wie gesagt der Film war Klasse. Man merkt klar, dass 20 Jahre zwischen den beiden Teilen liegen. Sowohl im Film als ja auch in der Realität. Die Technik hat sich entwickelt. (Auch bei beiden)
Ich find es gut, dass fast alle wieder auftauchen und deren Geschichten weiter gehen. In meinen Augen ist das halt auch realistisch. Jetzt nicht zu 100% ein Alien angriff aber das Menschen die dasselbe erlebt haben auch bei einer ähnlichen Krise wieder aufeinander treffen oder durch gehend Kontakt haben.
Ich kann den Film nur empfehlen, vor allem wenn man Fan von Liam Hemsworth ist, das er in kämpfen sich gut darstellt weiß man ja schon von Tribute von Panem. Er war eine gute Wahl, wie ich finde, für Jake.
Zwei kleine Punkte haben mich dann doch gestört. Als die Präsidentin ihre Ansprache hält, musste ich irgendwie an die Tribute von Panem denken, der Platz erinnert irgendwie daran, finde ich. Der zweite Punkt war irgendwie die deutsche Stimme von Jared Padalecki zu hören, ich bin fest überzeugt das sie es war, klar sowas kann passieren aber irgendwie hat es mich da gestört, obwohl ich da erst bewusst mitbekommen habe das ich ihn auf Deutch sehe.
Aber über diese zwei minimalen Punkte kann ich im Endeffekt auch hinweg sehen bei dem tollen Film.

Wart ihr Fan vom ersten Teil? Werdet ihr euch den zweiten anschauen? Wenn ihr ihn schon gesehen habt, wie fandet ihr ihn?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen