Samstag, 18. Juni 2016

Dead Eyes – Der Fluch der Maske



von Chris Priestley

Alex begleitet seinen Vater nach Amsterdam auf eine Geschäftsreise.

Er fühlt sich schon unwohl als er das Hotel das erste Mal betritt. Als er dann noch die Maske findet, wird er immer mehr in die Vergangenheit von Amsterdam und dem Hotel mit rein gezogen. Angelien zeigt Alex die Stadt während sein Vater seine Termine wahrnimmt. Sie, die selber Historikerin werden will, weiß eine Menge über das Hotel und die Stadt und somit gehen beide zusammen auf die Suche nach der Geschichte der Maske und vom Hotel.



Ich hab das Buch zufällig in der Bücherei gesehen und irgendwie hat das Cover mich angesprochen und auch das es sich in Amsterdam alles abspielt.
Das Buch ist spannend und teilweise auch überraschend.
Ich weiß nicht wie es für Leser ist, die nicht schon mal in Amsterdam oder den Niederlande waren, aber mich hat es wieder zurück geworfen.
Selten habe ich auch ein Buch gelesen wo man mehr von der Stadt selber erfährt und das Gefühl hat selber grade durch die Straßen zu gehen.
Es geht neben der Geschichte rund um die Maske auch um „normale“ Probleme von Jugendlichen. Wie alt Alex ist, wird in dem Buch (glaub ich) nicht gesagt, aber er scheint auf der Schwelle zwischen Jugendlich und Erwachsenen zu sein. Sein Vater glaubt ihm nichts und die Liebe wird auch thematisiert auf eine gewisse Art und Weise.
Wie gesagt ich find das Buch gut und die 219 Seiten sind ziemlich schnell gelesen, leider.
Das Ende find ich irgendwie unzufrieden, aber das liegt daran das es ein wenig offen bleibt, wenn auch nur minimal, auch wenn man sich denken kann was passiert.

Habt ihr das Buch schon gelesen?
Welche Bücher findet ihr gut in dem nebenbei auch die Städte mit einbezogen werden?
Was empfehlt ihr mir, was ich lesen sollte? (Brauch neuen Lesestoff =) )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen