Samstag, 11. Juni 2016

Meine deutsche Lieblingsserie - Club der roten Bänder

Der Club der roten Bänder besteht aus 6 Jugendlichen – bestehend aus dem ersten Anführer Leo (Tim Oliver Schultz), der zweite Anführer Jonas (Damian Hardung), das Mädchen Emma (Luise Befort), der Hübsche Alex (Timur Bartels), der Schlaue Toni (Ivo Kortlang) und der gute Geist Hugo (Nick Julius Schuck).
Aus unterschiedlichen Gründen landen die 6 im Krankenhaus und werden Freunde. Sie sind füreinander da, sei es um Spaß zu haben aber auch um Behandlungen durch zu stehen. Sie motivieren sich gegenseitig und stützen sich.
Aber neben Chemo und Untersuchungen haben sie auch normale Probleme, die jeder Jugendliche in ihrem Alter hat. Stress mit den Eltern, Konflikte mit dem besten Freund oder auch Liebeschaos.

Jupiter Award 06.04.2016

„Diese Serie hat alles was eine Einschaltquote nicht braucht. Krebskranke Kinder, Bulimie, keine erwachsenen Ärzte und, und, und… und dann noch ein Komapatienten der die Geschichte erzählt. Hallo was soll das? Ein riesen Erfolg! – Matthias Brenner (spielt Benito)“


Echo 07.04.2016

Wie bin ich auf CDRB gekommen?

Ich war bei meiner Mutter zu Besuch und wir haben VOX geschaut (außer bei Arrow und Grimm läuft der Sender bei mir nie) und dann kam plötzlich ein Gesicht, was mir bekannt vor kam und die Serie wurde vorgestellt. Dieses Gesicht, es war Tim Oliver Schultz, ließ mich nicht locker und ich wollte wissen woher ich ihn kenne. Dank Google wusste ich dann von „Systemfehler“. Wenn ich einen Schauspieler gut finde, schaue ich mir eigentlich immer seine Filme, oder in dem Fall, Serien weiter an und da mir der Clip auch gefallen hatte, war klar für mich, ich musste mal doch wieder auf VOX.
Ich glaub bis die Serie anlief waren es dann noch gut 2-3 Monate und ich hatte immer das Gefühl, dass ich sie schon verpasst hatte, aber auch da hat Google geholfen und ich wusste irgendwann den genauen Starttermin.
Außer das ich wegen Tim die Serie gucken wollte, gefiel es mir aber auch, auch wenn ich am Anfang an Banden gedacht hatte wie die 5 Freunde oder die Knickerknockerbande oder wie die heißen. Keine Ahnung, aber Lust auf mehr war da.



Was gefällt mir an der Serie?

Diese Frage habe ich mir die letzten Tage, seit ich mir gesagt habe ich schreibe drüber, öfters gestellt.
Es ist, wenn mich nicht täuscht, die erste deutsche Serie die ich so Hype irgendwie.
Ich denke das liegt einmal daran weil die Jungs und Mädels ihre Rollen echt verdammt gut spielen und man ihnen wirklich abnimmt, dass es sie selbst betrifft, dass die Emotionen echt sind und das es nicht gespielt ist.
Der andere Grund ist glaub ich weil mich vieles an eigene Klinikaufenthalte erinnert. Es waren Kliniken für psychosomatische Erkrankungen, aber vieles aus der Serie erinnert mich immer stark an die Zeit zurück.
Manchmal ist man mit den Leuten nur kurze Zeit zusammen, aber diese Zeit ist so intensiv, dass man noch nach Jahren an sie denkt und viele schöne Erinnerungen hat, aber auch schlechte. Aber diese Menschen mit denen man Wochen zusammen ist, wissen was man durch macht. Ich selber empfand manchmal, dass die Mitpatienten einen viel besser helfen konnten.
Bei meinem 5. und 6. Aufenthalt in einer Klinik hatte ich verdammt gute Freundin gefunden. Von der einen weiß ich leider heute nicht mehr was sie macht oder wie es ihr geht oder ob sie noch lebt, und die andere, ich weiß das es ihr gut geht soweit, ich hab sie bei Facebook drin und ich denke wenn was ganz schlimmes wäre, könnte ich immer noch zu ihr.
Diese zwei Menschen haben mein Leben geprägt und vor allem die Zeit in der Klinik.
Als Jonas verlegt werden soll oder Emma entlassen, das sind so Momente wo ich an die Klinik denke. Bei der einen hatte ich Glück, wir wurden zusammen entlassen und wir sind noch eine lange Strecke zusammen nach Hause gefahren und bei der anderen, das war der Horror irgendwie. Wir haben uns 6 Wochen das Zimmer geteilt, waren ein eingespieltes Team. Die Vorstellung das sie nicht mehr da war und wer neues ins Zimmer kommen sollte, davor hatte ich Angst. Die anderen Mitpatienten waren aber für mich da und versuchten mir die Angst zu nehmen.
Gut reinversetzen konnte ich mich eigentlich in Olga, leider war sie nur kurz dabei, aber so ging es mir oft auf den Stationen auch, vor allem bei den letzten beiden, da die Station Persönlichkeitsstörung und Essstörung behandelt hatte.
Es gibt viele Momente beim Club der roten Bänder die mich daran Erinnern auch jetzt wo ich das schreibe sitze ich hier mit einem lachenden und weinenden Auge.

New Face Award 06.05.2016


Meinung zu Red Band Society

Club der Roten Bänder gibt es nicht nur in Deutschland. Die Serie, die die Geschichte von Albert Espinosa behandelt, läuft in 18 Ländern und wird in 13 produziert.
Espinosa schrieb für die spanische Serie selbst das Drehbuch, in Italien ist der CDRB auch sehr erfolgreich und bis Dezember 2015 wurden dort schon drei Staffeln gedreht. Bei uns wird grade die 2. Staffel gedreht, hoffentlich geht es erfolgreich weiter das es nächstes Jahr eine dritte geben wird.
In Amerika hat „Red Band Society“ nur eine Staffel mit 13 Folgen geschafft. Da ich ein Fan bin von Amerikanischen Serien, habe ich sie angefangen zu schauen, aber mehr als 2 Folgen habe ich bis jetzt auch nicht gesehen, weil ich es einfach zu extrem finde. Die Jugendlichen kiffen im Abstellraum, Arzt und Schwester rauchen eine Bong mit einem Patienten (ich glaube es ist ein Patient wenn nicht ist trotzdem heftig), sie besorgen sich Alkohol um im Krankenhaus den Abschieds des Beines zu feiern, rauchen in ihren Zimmern oder verlassen das Krankenhaus um zu feiern, verbotenerweise und na ja ich weiß nicht, ich find das total unrealistisch, na ja nicht alles aber viel.
Aber ich werde wohl die 11 anderen Folgen irgendwann auch noch anschauen, vielleicht.

Zwischen den Hollywood Stars an meiner Wand =)


Sonstiges

Beim Jupiter Award habe ich die 6 zum ersten Mal treffen können. Ich selber fand es komisch, ich war schon an so vielen roten Teppichen und dank Anna (von The-Anna-Diaries) war ich jetzt auch schon oft als Presse da und ich war schon lange nicht mehr so nervös gewesen auf Schauspieler zu treffen. Was ich noch schlimmer finde ist das sie alle jünger sind als ich. Aber das war auch nur beim Jupiter Award der Fall. Als ich sie dann beim Echo getroffen habe, war ich eher überrascht gewesen, aber ich konnte das verwackelte Bild mit Luise wenigstens erneuern. Wusste zu dem Zeitpunkt auch nicht, dass ich sie noch 2 Mal sehen würde.
Ich bin echt erstaunt, dass die 6 wirklich so nett sind und sich wirklich um ihre Fans kümmern und das gibt es echt selten, grade wenn es so stressig am Teppich ist.
Großer Wunsch wäre wirklich die 6 Interviewen zu können, ein Gruppenfoto machen zu können (ist am Teppich nicht leicht) und einen Bericht über das Set und den Dreh zu schreiben. Ich ärgere mich schon ein wenig das ich die Chance nicht ergriffen habe mit in den Pressebereich zu gehen beim Schauspielpreis, weil „The-Anna-Diaries“ war da und hat Tim interviewt (die für die Seite da war kannte soweit ich weiß nur ihn).
Aber gut ist es so und ich kann die Zeit nicht zurück drehen und wer weiß vielleicht ergibt sich doch die Chance irgendwann dazu.


Wie gefällt euch das Video von mir? Würdet ihr gerne noch eins sehen über den Club, was nicht ganz so melancholisch ist?
Wie findet ihr die Serie? Welche deutschen Serien mögt ihr?

Kommentare:

  1. Hey! Club der roten Bänder hab ich noch nie gehört. Wir haben aber auch keinen Fernseher und schauen doch lieber amerikanische Serien (und die nur auf Englisch).
    Übrigens werden bei mir keine Bilder angezeigt in deinem Blog, ich weiß nicht, ob das am Browser liegt oder an deinem Blog...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich glaub auf dem PC sieht man die Bilder, auf dem Handy komischer weise nicht ich muss mir da nochmal was überlegen bzw. schlau machen wieso das der fall ist
      Oder nach einem anderen Bilder Server suchen =)

      Löschen